aktiv@aktivtours.com.pl +48 58 344 38 80

Luxusreise in Breslau – Warschau – Krakau

  • Anfrage Formular

1. Tag

Breslau. Anreise

Nach Ihrer Ankunft am Mittag erwartet Sie Ihr örtlicher, Deutsch sprechender Reiseleiter, der Sie während Ihres Aufenthaltes in Breslau begleitet. Transfer zum Hotel.Nachmittags erfolgt die erste, geführte Stadtbesichtigung in Breslau. Sie beginnen mit dem Rathaus – eine Perle der schlesischen Gotik – das in Osteuropa als ein Baudenkmal von höchstem Weltrang gilt. Sie besichtigen auch das Barockgebäude der Breslauer Universität aus dem 18. Jh. Besonderes beeindruckend erscheint hier die Aula Leopoldina und die gotische Hl. Elisabeth Kirche aus dem 14. Jh. Den Abschluss macht die Dominsel. Dieser Ort war in der Tat bis zum 19. Jh. eine Insel und bis heute findet man hier einen Komplex sakraler Bauten, die zweistöckige Heilig-Kreuz-Kirche und St. Bartholomeus- Kirche am bedeutendsten sind. In einer der Kirchen erleben Sie ein privates Orgelkonzert Abendessen in einem Restaurant in der Stadt. Übernachtung im 5 Sterne Hotel in Breslau.


2. Tag

Breslau – Fürstenstein – Schweidnitz – Breslau

Majestätisches Schloss & Spaziergang über den jüdischen Friedhof Heute Morgen verlassen Sie Breslau, um nach Książ/Fürstenstein zu fahren. Aus der waldreichen Landschaft erhebt sich das größte und wohl schönste Schloss Schlesiens. Das Schloss Fürstenstein wurde im 13 Jh. als Festung erbaut und mit etwa 400 Räumen versehen, darunter der bekannte und prachtvolle Maximiliansaal. Doch für Sie ist nicht nur eine „normale“ Führung durch die historischen Säle und Zimmerfluchten vorgesehen, Sie erfahren auch die Geschichte des geheimnisvollen Umbaus des Schlosses während des 2. Weltkrieges. Sie sehen geheimnisvolle Aufzüge, unfertige Räume und Ziegelverstärkungen. Über gewundene Treppen erkunden Sie das Schloss und gelangen schließlich in die Stollen, die im 2. Weltkrieg gegraben worden sind. Auf der Rückfahrt nach Breslau besuchen Sie die bekannte evangelische Friedenskirche „Zur heiligen Dreifaltigkeit“ in Świdnica /Schweidnitz. Sie befindet sich seit dem Jahr 2001 auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO undgilt als die größte Fachwerkkirche in Europa. Am Nachmittag lernen Sie einen anderen Teil der Breslauer Geschichte auf ganz besondere Weise kennen. Bei einer Führung über den jüdischen Friedhof gemeinsam mit Herrn Dr. Maciej Łagiewski, Autor und Direktor der Historischen Museen in Breslau, erfahren Sie viel Wissenswertes über die bewegte Geschichte der Juden in Breslau. Am Abend Abendessen in einem Restaurant in der Stadt. Uebernachtung im 5 Sterne Hotel in Breslau.


3.Tag

Breslau – Agnetendorf – Hirschberg – Breslau – Warschau

Nach dem Frühstück brechen Sie zu Ihrem Ausflug ins Riesengebirge auf. Zunächst fahren Sie nach Jagniątków (Agnetendorf), wo Sie das Gerhart-Hauptmann-Haus besichtigen. Der große Dramatiker und Nobelpreisträger Gerhart Hauptmann baute zu Beginn des 20. Jh. in Agnetendorf eine Villa, die heute ein Museum über sein Leben und seine Werke ist. Anschließend Weiterfahrt mit einem kurzen Halt in Hirschberg/Jelenia Góra. Die Altstadt mit ihrem von Rokokohäusern umgebenen Marktplatz und ihrem klassizistischen Rathaus lädt zu einem Spaziergang ein. Sie gelangen zum höchsten Berg des Riesengebirges, der Schneekoppe. Mit der Seilbahn erklimmen Sie den Berg und genießen vom Gipfel einen Rundblick über Europas größtes Naturschutzgebiet. Wieder im Tal geht es weiter nach Krummhübel, wo Sie die norwegische Stabskirche Wang besichtigen werden, die bis zum 19. Jh. noch in der südnorwegischen Gemeinde Vang stand. Vor Ihrem Transfer zum Flughafen stärken Sie sich mit einer typischen, schlesischen Brotzeit in einem traditionellen Restaurant im Riesengebirge. Abends Linienflug mit LOT Polish Airlines in der Economy Class nach Warschau. Nach Ihrer Ankunft erwartet Sie Ihr örtlicher Reiseleiter, der Sie in Warschau führen wird. Transfer zum Hotel und Check-in. Uebernachtung im 5 Sterne Hotel in Warschau.


4. Tag

Warschau, Polnische Hauptstadt

Heute werden Sie die polnische Hauptstadt kennenlernen. Sie starten am Königsweg, dervon der Altstadt bis in die südlichen Stadtbezirke nach Wilanów führt. Vorbei geht es an der größten und ältesten Parkanlage Polens – dem Königlichen Łazienki Park. Genauso sehen Sie unter anderem das Nationalmuseum, die Warschauer Börse, die Warschauer Universität, die Heilig-Kreuz-Kirche, wo sich das Herz von Chopin befindet, und fahren entlang der größten Einkaufsstraße von Warschau – der Neue Welt Straße. Ihre Fahrt endet am Warschauer Nationaltheater / Oper mit der größten Drehbühne Europas, über die Sie bei einem Blick hinter die Kulissen viel Wissenswertes erfahren. Nach Ihrer individuellen Mittagspause machen Sie einen geführten Spaziergang durch die Altstadt von Warschau. Zwar wurde die Altstadt im Zweiten Weltkrieg zerstört, ist aber heute nach den Originalplänen wieder aufgebaut worden. So wandelt man auch heute noch auf dem historischen Straßennetz entlang der Renaissance- Hausfassaden. Zu den sehenswertesten Objekten gehören: die Johannes Kathedrale, die Stadtmauer, welche die Altstadt von der Neustadt abgrenzt, die Sigismund-Säule und natürlich auch das Warschauer Königsschloss. Dieses wurde ebenfalls in den 70er Jahren des letzten Jh. wieder aufgebaut. Bei einer Führung durch das imposante Schloss erfahren Sie viel über die bewegte Geschichte Polens und auch des Schlosses, die bis ins 13. Jh. zurück reicht. Am Abend Abendessen in der Stadt und Besuch einer Opernaufführung in der Warschauer Staatsoper (abhängig vom Spielplan).


5. Tag

Warschau – Żelazowa Wola – Warschau

Auf den Spuren von Frederic Chopin Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des polnischen Nationalkomponisten, Frederic Chopin. Am 1. März 2010 wurden in dem schmucken, restaurierten Ostrogski-Palais in Warschau feierlich das neue Chopin-Zentrum und das Frederic-Chopin-Museum eröffnet. Mit diesem beginnen Sie heute Ihre Reise in die Welt von Chopin. In dem hochmodernen Museum ermöglicht eine ausgeklügelte multimediale Technik und eine reiche Sammlung von Exponaten zum Anfassen den Besuchern, das Werk und das Leben Frederic Chopins hautnah kennenzulernen. Nach dem Sie den Komponisten auf eine sehr moderne Weise kennengelernt haben, begeben Sie sich auf eine Zeitreise. In Żelazowa Wola, 60 km von Warschau entfernt, befindet sich der bis heute bekannteste Chopin Erinnerungs-Ort. Hierher kam 1788 der junge Elsässer Nicolas Chopin, um als Hauslehrer auf dem Gut der Gräfin Skarbek zu arbeiten. Gemeinsam mit seiner Frau zog er hier auch seine vier Kinder groß. Eines davon war Frederic, auf Polnisch Fryderyk. Heute ist das Hauptgebäude des Guts verschwunden und der Seitentrakt, wo damals die Chopins wohnten, zum Hauptgebäude geworden. Hier befindet sich ein Museum mit Möbeln und Instrumenten aus der Zeit von Chopin. Am Nachmittag kehren Sie zurück nach Warschau und haben ein wenig Zeit, um Warschau auf eigene Faust weiter zu entdecken. Für diesen Abend haben wir ein ganz besonderes Highlight für Sie vorbereitet. Vor Ihrem Hotel erwarten Sie nostalgische Oldtimer mit Chauffeur, die Sie durch das abendliche Warschau fahren werden. Ziel ist der Königliche £azienki Park. Es ist die älteste, größte und schönste städtische Parkanlage Polens. Dieser historische Komplex, voll von Monumenten, Denkmälern und Skulpturen fasziniert mit seiner Harmonie und Schönheit. Zu den sehenswerten Einrichtungen im £azienki – Park gehören: das Königliche Palais, das Amphitheater, die Alte Orangerie, das Myślewicki-Palais, das Weiße Haus, das Schloss Belvedere und das malerisch am großen Teich gelegene Denkmal für Chopin. Ihr Oldimer-Konvoi hält an einem der Palais im Park. Nach einem Glas Sekt zur Begrüßung erleben Sie Ihr ganz privates Chopin-Recital. Gönnen Sie sich den Genuss, die wunderschöne Musik Chopins in seinem Heimatland zu entdecken. Nach diesem Musikgenuss erwarten Sie vor dem Palais Kellner in historischer Kleidung, die Sie mit Fackeln zum nahegelegenen Restaurant „Belvedere“ in der Alten Orangerie begleiten. Hier werden Sie kulinarisch verwöhnt bevor Sie mit dem
Bus zurück in Ihr Hotel gefahren werden.


6. Tag

Warschau – Krakau

Die Altstadt von Krakau (UNESCO-Weltkulturerbe) Nach dem Frühstück verlassen Sie die polnische Hauptstadt. Mit dem Zug fahren Sie in der 1. Klasse nach Krakau. Am Bahnhof von Krakau werden Sie bereits erwartet. Ihr örtlicher, Reiseleiter empfängt Sie mit Kutschen, in denen Sie durch die Krakauer Altstadt zu Ihrem Hotel fahren. Nach dem Sie Ihre Zimmer bezogen haben, starten Sie zu Ihrer ersten orientierenden Stadtführung durch die Altstadt von Krakau. Der riesige Marktplatz ist der zweitgrößte in Europa. Die Umgebung des Marktes blieb seit 700 Jahren unverändert und umfasst solche Bauwerke wie: die Marienkirche mit dem berühmten Holzaltar von Veit Stoß, den Rathausturm, die Tuchhallen und die Patrizierhäuser. Täglich zu jeder vollen Stunde ertönt vom Turm der Marienkirche in vier Himmelsrichtungen ein Lied, das auf einmal dramatisch abbricht, da nach alter Legende der Trompeter während des Tatarenüberfalls im 17 Jh. mit einem gegnerischen Pfeil tödlich getroffen wurde. In der Nähe des Rathauses mitten auf dem Marktplatz befinden sich die Tuchhallen, das weltweit größte erhaltene gotische Handelshaus. Am Abend Abendessen in einem Restaurant in der Stadt. Uebernachtung im 5 Sterne Hotel in Krakau.


7. Tag

Krakau – Wieliczka – Auschwitz – Krakau

Salzbergwerk, Gedenkstätte & Klezmer-Musik Am Morgen brechen Sie auf, um das seit über 700 Jahren betriebene Salzbergwerk Wieliczka (UNESCO-Weltkulturerbe) zu besichtigen. Das Salzbergwerk zählt 300 km unterirdische Tunnel, die von Jahr zu Jahr ausgedehnt werden. Es gibt hier viele alte aufgelassene Kammern – darunter Kapellen mit prachtvoller Innenausstattung, gänzlich aus Salz von den Bergleuten gezaubert und herrliche Salzseen, sowie interessante und geheimnisvolle Strecken. Anschließend Fahrt nach Auschwitz und Besuch der Gedenkstätte, ein Ort der Erinnerung. Zurück in Krakau folgt am Abend ein weiteres Highlight Ihres Aufenthalts in Polen. Wenn man sich vom Stadtzentrum ein wenig entfernt und somit in das Labyrinth von schmalen Gassen der alten, jüdischen Stadt Kazimierz gelangt, erlebt man die Kultur einer anderen Welt. In derVergangenheit galt Kazimierz als eine getrennte Stadt mit ihrem eigenen Markt und Rathaus und ihrer blühenden Kultur. Hier entstanden Polens älteste Synagogen und die Synagoge Remuth mit dem anliegenden, ältesten Friedhof im Stil der Renaissance. Im Anschluss an Ihre Besichtigung genießen Sie ein Abendessen im jüdischen Restaurant ,untermalt von der Musik einer Klezmerband. Uebernachtung im 5 Sterne Hotel in Krakau.


8. Tag

Krakau – Tyniec – Krakau

Vormittags Fahrt mit dem Schiff auf der Weichsel, entlang des schönen Panoramas der Krakauer Altstadt bis nach Tyniec. Auf einem steilen Kalksteinhang erhebt sich über der Weichsel der Komplex des Benediktinerklosters. Im Anschluss an die Besichtigung des Klosters erleben Sie ein privates Orgelkonzert in der Klosterkirche. Am frühen Nachmittag fahren Sie mit dem Bus zurück nach Krakau. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung Am Abend Abschiedsabendessen in einem Restaurant in der Stadt und Besuch in der Oper oder Philharmonie von Krakau (abhängig vom Spielplan).


9. Tag

Krakau – Deutschland

Wawelhügel & Heimreise Am Vormittag nach dem Check-out machen Sie sich auf zu Ihrer letzten Besichtigung in Krakau. Die imposante Wehrburg auf der Wawel-Anhöhe gehört zu den populärsten und reichsten Museen in Polen. In seinen prachtvollen Innerräumen sind tausende wertvolle Kunstwerke ausgestellt, darunter die Sammlung der Wawelteppiche. Diese imponierende Kollektion verdanken wir dem König Sigismund Augustus, der die Teppiche bei den flämischen Weber bestellt hat und über zwanzig Jahre die Arbeiten persönlich beaufsichtig hat. In der Wawel – Kathedrale wurden alle polnischen Könige gekrönt, sie war auch Grabstätte der polnischen Herrscher. Am Nachmittag bringt Sie der Bus zum Flughafen von Krakau. Heimreise.

Kontakt mit uns

Details Ausflüge


Kontaktaddresse






Details Ausflüge


Kontaktaddresse